Weiterbildung

jetzt lesen

Job- und Karrierecoach nach Schulz von Thun – Weiterbildung

Coaching für Klienten in beruflichen Veränderungsprozessen

Dauer: 2 Jahre, 23 Tage Präsenzveranstaltungen

In der berufsbegleitenden Weiterbildung werden Methoden und Fachkenntnisse aus der beruflichen Beratung sowie die Modelle der Kommunikationspsychologie nach Schulz von Thun vermittelt.

Voraussetzungen für den Erwerb des Abschlusszertifikats:

  • Selbstudium der Bände “Miteinander Reden” 1-3
  • Teilnahme an 9 Supervisionen und 8 Fach-/Methodenworkshops
  • Dokumentation von 5 Coaching-Fällen aus denen der Einsatz der Methoden der beruflichen Beratung hervorgeht. Umfang 2 Seiten
  • Einbringen von drei Coachingfällen in die Supervision
  • Dokumentation von einem Coaching-Fall aus dem der Einsatz der Schulz von Thun Modelle hervorgeht. Umfang 5 Seiten
  • Präsentation einer Werksprobe,
    ( Einsatz der SvT-Modelle im Coaching ), in der Abschlussveranstaltung

Kommunikations-
psychologische Modelle nach Schulz von Thun

  • Supervisionen

    Die kommunikationspsychologischen Modelle nach Schulz von Thun werden in den Supervisionen fallbezogen vertieft. Die Sitzungen werden durch Supervisoren des Schulz von Thun Instituts angeboten.

  • Supervision 1
    1 Tag
  • Supervision 2
    1 Tag
  • Supervision 3
    1 Tag
  • Supervision 4
    1 Tag
  • Supervision 5
    1 Tag
  • Supervision 6
    1 Tag
  • Supervision 7
    1 Tag
  • Supervision 8
    1 Tag
  • Supervision 9
    1 Tag
  • Supervision 10
    1 Tag
  • Abschlussveranstaltung
    mit Prüfung
    2 Tage

Kommunikationspsychologische Modelle nach Schulz von Thun

Die hier beschriebenen kommunikationspsychologischen Modelle nach Schulz von Thun werden in den Supervisionen fallbezogen vertieft.

Das Kommunikationsquadrat

Das Kommunikationsquadrat ist das bekannteste Modell von Friedemann Schulz von Thun und inzwischen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus verbreitet. Bekannt geworden ist dieses Modell auch als "Vier-Ohren-Modell" oder "Nachrichtenquadrat".

Das Innere Team

Willst du ein guter Kommunikator sein, dann schau´auch in dich selbst hinein!“ Mit dem Modell des Inneren Teams folgen wir dieser Empfehlung und betrachten die „Innenseite“ der Kommunikation genauer.

Das Riemann-Thomann-Modell

Menschen sind verschieden. Nicht nur in der Art, wie sie sich geben und den Kontakt zu ihren Mitmenschen gestalten, sondern auch darin, was sie innerlich empfinden und brauchen, um sich im Gespräch und im zwischenmenschlichen Miteinander wohl zu fühlen.

Um menschliche Unterschiede und ihre Auswirkungen auf Kommunikation und Beziehungen zu verstehen, hilft uns das Riemann-Thomann-Modell mit seiner Persönlichkeits-, Beziehungs- und Entwicklungslehre.

Das Werte- und Entwicklungsquadrat

Das von Nicolai Hartmann (1926) stammende und von Helwig (1967) weiterentwickelte Wertequadrat hat Schulz von Thun (1989) für die Belange der zwischenmenschlichen Kommunikation und die Persönlichkeitsentwicklung mit dem Entwicklungsgedanken verbunden.

Mit Hilfe des Werte- und Entwicklungsquadrates kann es uns gelingen, Wertvorstellungen und persönliche Maßstäbe in dynamischer Balance zu halten und in konstruktiver Weise wirksam werden zu lassen. Insbesondere können wir damit für uns selbst und für andere die anstehende Entwicklungsrichtung entdecken. In dieser Funktion wird das Werte- und Entwicklungsquadrat für Zielvereinbarungsgespräche genutzt.

Das Teufelskreis-Modell

Sobald zwei Menschen in Kontakt treten, reagieren sie aufeinander. Es kommt zu einem Hin und Her von Äußerung und Antwort, von Aktion und Reaktion – es entsteht eine Beziehungsdynamik.

Diese Dynamik kann positive oder negative Effekte zur Folge haben. Wenn zwei Personen ihre Beziehung als unproduktiv und schwierig empfinden, aber keinen Ausweg aus den Schwierigkeiten finden, kann das Teufelskreis-Modell helfen, die negative Dynamik zu erkennen, Hintergründe zu verstehen, sowie Fallstricke zu erfassen und (manchmal) zu beheben.

Das Situationsmodell

Mithilfe des Situationsmodells wird die Summe all jener Umstände zu erfassen gesucht, welche in einer Situation enthalten sind, ihren Schwerpunkt definieren und die psychische Realität der Anwesenden beeinflussen.

Mit diesem Wissen kann es gelingen z.B. Gespräche, Besprechungen und Zusammenkünfte situationslogisch und systemgerecht zu handhaben.

Alle Modelle und ihre Beschreibungen sind der Website des Schulz von Thun Instituts entnommen. Bei näherem Interesse kann man sich dort detaillierter über die genannten Modelle nach Schulz von Thun informieren.


Schulz von Thun Modelle Das Institut Schulz von Thun

Fachkenntnisse und Methoden der beruflichen Beratung und des Coachings
Grundlagenkurse

Einführung
1 Tag

Einführung in die Philosophie. Die Grundlagen und Rahmenbedingungen werden vermittelt. Wie funktioniert die öffentliche Arbeitsmarktförderung? Welche Coachinganlässe kommen vor? Welche Zielgruppen werden angesprochen?

Inhalte:

  • Philosophie
  • Aufbau und Ziele der Arbeitsagenturen/Jobcenter/Jugendberufsagenturen
  • Ablauf eines Coachings und Dokumentationen
  • Perspekto Stärkentest
Grundlagen Coaching
2 Tage

Coaching ist in seiner Definition im Unterschied zu Therapie und Beratung ein ziel- und lösungsorientierter Prozess mit gleichberechtigten Partnern. Die Grundlage für das Gelingen dieses Prozesses ist die Auftragsklärung, insbesondere bei einem Dreiecksvertrag.

Um dem Klienten auf Augenhöhe zu begegnen, benötigen wir eine offene, empathische, vorurteilsfreie Haltung, die den humanistisch-systemischen Ansatz widerspiegelt. Der Coach befindet sich dabei in einer Rolle, die Neutralität, Authentizität und Abgrenzung ermöglicht.

Inhalte:

  • Humanistisch-Systemisch
  • Haltung
  • Auftragsklärung
  • Aktives Zuhören
  • Einführung in die SvT-Modelle
Grundlagen berufliche Orientierung und Bewerbungsprozess
2 Tage

Vorhandene Abschlüsse und/oder berufliche Erfahrungen sollen in einen beruflichen Einstieg oder Wiedereinstieg münden. Wie können unsere Klienten für die Zielberufe relevante Qualifikationen und berufliche Erfahrungen ins Spiel bringen und in diversen Auswahlverfahren überzeugen?

Eine prägnante und authentische Bewerberstory gilt es zu entwickeln. Wie können Unternehmen und Positionen identifiziert werden? Die Auswahl ist riesig. Relevante Informationsquellen zu finden sowie die intensive Vorbereitung unserer Klienten sind Inhalte dieses Moduls.

Inhalte:

  • Potenziale
  • Kompetenzen
  • Interessen erheben
  • Bewerbungs-Unterlagen
  • Auswahlverfahren
  • Training Vorstellungsgespräche
  • Bewerberstory
  • Stellenbörsen
  • Netzwerke

Vertiefungsmodule

Modul 1
1 Tag

Arbeitsmarkt und Berufswelt

Die heutige Berufs- und Arbeitswelt ist schnell im Wandel. Hieraus eröffnen sich Chancen. Was ist machbar und was gibt es auf dem Arbeitsmarkt für Möglichkeiten? Was möchten unsere Klienten verwirklichen, was benötigen sie dafür und wie sieht die berufliche Zukunft aus?

Welche Förderinstrumente stehen zur Verfügung und welche Relevanz haben ausländische Abschlüsse in Deutschland? Im Internet findet man viele Informationen; wichtig dabei ist es, die Relevanten zu finden.

Inhalte:

  • Arbeitsmarktpolitische Instrumente
  • Online-Plattformen
  • Ausländische Abschlüsse
  • Asylgesetz
  • Berufskunde
  • Branchen
Modul 2
1 Tag

Lernen

Wissen veraltet immer schneller. Lebenslanges Lernen wird zur Schlüsselkompetenz. Schulabschluss absolviert? Eine berufliche Ausbildung oder ein Studium stehen an? Vielleicht werden eine Umschulung oder eine Weiterbildung angestrebt? Ist das schaffbar?

Persönliche Kompetenzen stehen den Anforderungen der Bildungsgänge gegenüber. Diese gilt es abzugleichen und den passenden Bildungsgang zu finden. Wie stellen wir die Ausbildungsreife fest und wie gehen wir mit negativen Lernerfahrungen unserer Klienten um?

Inhalte:

  • Entwicklungspsychologie
  • Lerntypen
  • Lernberatung
  • Ausbildungsreife
  • Kursnet
Modul 3
1 Tag

Aus- und Weiterbildung

Ein formaler Abschluss ist die Basis für ein erfolgreiches Berufsleben. Eine berufliche Richtung mit dem eigenen Wertesystem in Verbindung zu bringen, führt zu einer Potenzialentfaltung unserer Klienten. Bildungsketten und Möglichkeiten der beruflichen Wege können Beides vereinen. Ein Abschluss - mehrere Wege! Bei der Zieldefinition und der Wegbereitung begleiten wir unsere Klienten.

Inhalte:

  • Ausbildungsformen
  • Schulformen
  • Abschlüsse
  • Finanzierungen
  • DQR
  • Berufswegeplanung
  • Studienberatung
Modul 4
2 Tage

Psyche und Umwelt: Grenzbereiche des Coaching

Psychische Störungen, Suchtphänomene oder chronische Krankheiten grenzen den Wirkungsbereich des Coachings ein. Auch schwierige Lebensumstände wie körperliche Beeinträchtigungen, zu viel oder zu wenig Arbeit, verhaltensauffällige Kinder oder pflegebedürftige Eltern kosten Kraft und Energie.

Überlastung und Antriebslosigkeit können die Folge sein. Wie gehen wir verantwortungsvoll damit um? Was ist notwendig und hilfreich zu wissen? Wo bekommen unsere Klienten weitere Hilfe? Wir suchen und bestimmen die Grenzen unserer Arbeit und informieren uns, wer uns darüber hinaus unterstützt.

Inhalte:

  • Psychische Krankheiten
  • Trauma
  • Sucht
  • Chronische Krankheiten
  • Therapieformen
  • Anlaufstellen
  • Burnout
  • Krisen
  • Schulden
Modul 5
1 Tag

Krisen und Bewältigung: Coaching als Energizer (Wegbereiter)

Es gibt die großen und die kleinen Lösungen, die alltäglichen und die wegweisenden Erfolge. Wie wir die dafür erforderlichen Ressourcen mobilisieren, und was uns dabei unterstützt, Herausforderungen und Krisen lernend, also erfolgreich zu meistern – diese Erfahrungen zu vermitteln, ist eine zentrale Aufgabe des Coaching.

Ihr dient ein Methodenfundament, das sich insbesondere im Krisenfall am Faktorenraster des Resilienztrainings orientieren kann. Wir lernen in Theorie und Übungen, wie wir welche Ressourcen im Coaching aktivieren können, und mit welcher Wirkung. Was unsere Klienten stärkt und wie sie lernen, sich selbst zu helfen.

Inhalte:

  • Ressourcenaktivierung
  • Ernährung/Bewegung
  • Resilienz
  • Externalisieren
  • Aufstellungsarbeit
Modul 6
1 Tag

Karrierecoaching

Unter Karrierecoaching verstehen wir die Unterstützung und Begleitung unserer Klienten bei der Verfolgung ihrer beruflichen Ziele. Dabei unterstützt der Coach den Klienten in seinem Prozess der Selbsterkundung, der beruflichen Orientierung, der Entwicklung attraktiver Ziele und der Wegeplanung dorthin.

Der Coach ist aktiver Zuhörer, der Informationen sammelt, strukturiert und dem Klienten konstruktives Feedback gibt. Orientierung wird in einem weiteren Schritt mit Hilfe einer Potenzialanalyse gegeben. Abschließend bereitet der Coach seinen Klienten auf den Bewerbungsprozess vor.

Inhalte:

  • Standortbestimmung
  • Potenzialanalyse
  • Karriereanker
  • Selbstmarketing
  • Elevator Pitch
  • Kompetenzprofil
  • Assessment-Center
  • internationale Bewerbungsunterlagen

Fragen/Feedback

Wir nehmen uns Zeit für unsere Kunden – und für Interessenten. Coaching ist auch eine Frage von Vertrauen. Wir lernen uns kennen, klären Erwartungen und Ziele, vereinbaren Inhalte und Vorgehen sowie den zeitlichen Rahmen.

Wählen Sie den Standort in Ihrer Nähe.
Wir werden Ihre E-Mail-Adresse niemals weitergeben.
Bestätigen Sie bitte den reCAPTCHA.